Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

Sparte Fußball

Die Abteilung Fußball der SGU existiert seit Gründung der Sportgemeinschaft im Jahre 1963 nunmehr seit über einem halben Jahrhundert!

Viele Jahre war die SGU im BKV Wuppertal sehr erfolgreich und permanent in der höchsten Spielklasse Stadtliga vertreten.

In den Jahren 1971, 1972 und 1987 wurde die SGU dreimal Senioren-Stadtmeister, in den Jahren 1972 und 1973 sogar zweimal Niederrheinmeister. Auch der Pokal wurde einmal in die SGU-Vitrine geholt, dies geschah im Jahr 1969.

Im "Weltmeister"-Jahr 1990 stand die SGU kurz vor dem vierten Stadtmeistertitel, musste sich jedoch im Finale geschlagen geben und durfte sich somit fortan immerhin auch einmal Vizemeister nennen.

In den Achtziger- und Neunziger-Jahren dominierte bei der SGU eine erfolgreiche Altherrenmannschaft das fußballerische Geschehen an der Rudolfstraße. So wurde man in den Jahren 1984, 1989, 1990 und 1993 insgesamt viermal AH-Stadtmeister, bevor der AH-Spielbetrieb im Jahr 2004 aufgrund personeller Engpässe vorübergehend eingestellt werden musste. Bis dahin spielete die SGU AH aber stets eine gute Rolle in der traditionell starken AH-Stadtliga des BKV Wuppertal.

Einer der wichtigsten Erflogsgaranten in den 80er und 90er-Jahren war vor allem Torjäger Benny Wohlert, der nach seiner aktiven Zeit auch jahrelang noch als Trainer und später sogar als Präsident der SGU fungierte.

Vor einigen Jahren - in etwa zum Jahrtausendwechsel und somit zufälligerweise auch zur Zeit der Umwandlung der bisherigen SG in einen eingetragenen Verein - folgte ein Generationswechsel in der Fußballabteilung der SGU, der mangels fußballerischer Erfahrung bei vielen der neuen und damals zumeist sehr jungen Spieler - größtenteils aus Vohwinkel stammend - dazu führte, dass die SGU-Seniorenmannschaft aus der Stadtliga abstieg.

Zwar schaffte man 2001 den Wiederaufstieg, der jedoch nach einem dramatischen Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt gegen die Stadtsparkasse in der Saison 2002  - die Entscheidung fiel hier erst kurz vor Ende der Verlängerung zu ungunsten der SGU durch den inzwischen für die SGU spielenden Thomas Simonmeyer -  den sofortigen Wiederabstieg nach sich zog. In den Jahren 2003 bis 2005 wurde der Wiederaufstieg in das BKV-"Oberhaus" Stadtliga immer wieder angepeilt, aber leider nicht verwirklicht.

Im Jahre 2005 erfuhr die Abteilung Fußball dann einen unverhofft drastischen Mitgliederzuwachs, der sich umgehend auch qualitativ bemerkbar machte. Als 2. Mannschaft in der Saison 2005 in der B-Gruppe gestartet hatte sich eine junge, spielstarke und erfolgshungrige Truppe geformt, die sofort in die A-Gruppe aufstieg und in der Saison 2006 sogar in souveräner Manier den direkten Durchmarsch in die Stadtliga schaffte, wo die Truppe ab der Saison 2007 unter der Führung von Trainer Sebastian Kowalski als Erste Mannschaft der SGU die gelb-blauen Vereinsflaggen in der starken BKV-Stadtliga hochgehalten hat.

In der ersten Stadtliga-Saison 2007 wurde trotz zum Teil starker Personalprobleme der Klassenerhalt geschafft und unter anderem der Meister und Pokalsieger der Saison 2006, Don Camillo, bezwungen. Auch die Saison 2008 verlief mit dem Erreichen des 5. Tabellenplatzes sehr zufriedenstellend.

Im Jahr 2009 hatte die SGU das Pech, in die wesentlich stärkere der beiden Stadtligagruppen gelost zu werden, was leider am Ende der Saison trotz starker Gegenwehr in vielen verlorenen Spielen mit dem Abstieg aus der Stadtliga endete. Immerhin erreichte die SGU im Pokal nach langer Zeit mal wieder das Viertelfinale, wo man nach hartem Kampf erst nach Verlängerung mit 6:7 gegen das Team von BSV Sportdirekt ausschied.

Leider erholte sich das Mannschaftsgefüge von dem Abstieg aus der Stadtliga nicht wirklich. Dies hatte zur Folge, dass die 1. Mannschaft zu Beginn der Saison 2010 mangels einsatzfähigen Spielern den Spielbetrieb einstellen musste.

Die bis einschließlich der Saison 2005 als "Erste"und ab der Saison 2006 als "Zweite" spielende Mannschaft der SGU stieg nach einigen Jahren erfolgreichen Abstiegskampfes im Jahre 2002 aus der Stadtliga in die zweitklassige A-Gruppe ab und erlebte in der Saison 2006 als vor der Saison selbsterklärter Aufstiegsaspirant vor allem aufgrund unvorhersehbarer personeller Probleme einen herben sportlichen Rückschlag, der letztendlich sogar im niemals für möglich gehaltenen Abstieg in die drittklassige B-Gruppe endete.

Dort hatte das wieder personell verstärkte Team in der Saison 2007 unter der Führung von Aufstiegstrainer Franz Szuri und Mannschaftskapitän und "Tormaschine" Christian Poschag nach anfänglichen Schwierigkeiten letztlich doch souverän als Meister aus der zur Saison 2008 aufgelösten B-Gruppe den direkten Wiederaufstieg in die A-Gruppe geschafft, wo in der Saison 2008 ein erfreulicher 5. Tabellenplatz erreicht werden konnte.

Zudem erzielte Christian Poschag im Laufe der Saison 2008 als erster noch aktiver SGU-Spieler sein 100. Pflichtspieltor im Trikot der SGU.

Das Saisonergebnis 2008 wurde im Jahr 2009 jedoch noch einmal getoppt, indem man nach einem spannenden Saisonfinish und vielen starken Spielen am letzten Spieltag mit einem 3:1-Erfolg über den direkten Aufstiegskonkurrenten SG Heimatplan als Gruppensieger der A-Gruppe den lange ersehnten Wiederaufstieg in die ab der Saison 2010 eingleisig geführte Stadtliga schaffte. Hier überließ man jedoch der zum Ende der Saison 2009 noch existenten 1. Mannschaft den Vortritt und spielte daher auch in der Saison 2010 in der ebenfalls eingleisig geführten A-Gruppe.

Im Verlaufe der Saison 2009 schaffte es mit Sven Kallscheuer ein weiterer aktiver SGU-Spieler, die 100-Pflichtspieltore-Marke im Trikot der SGU zu durchbrechen.

Die Saison 2010 begann zunächst mit einem Desaster: trotz des "überlassenen" Klassenerhaltes musste der Spielbetrieb der 1. Mannschaft nach nur wenigen Wochen mangels Spielern eingestellt werden. Für die 2. Mannschaft hingegen verlief die Saison 2010 mal wieder - aber diesmal in der neuen eingleisigen A-Gruppe - aufstiegsreif: als Dritter der A-Gruppe hinter den starken Teams der Stadtsparkasse und WKW qualifizierte man sich erneut für die Stadtliga, wo das Team runderneuert in der Saison 2011 angetreten ist und am Ende einen sehr respektablen 5. Tabellenplatz erreichte.

Torjäger Christian Poschag sicherte sich in der Saison 2010 mit seinen 16 Saisontoren beachtlicherweise bereits das fünfte Mal in Folge den Titel des SGU-internen Torschützenkönigs!

Die ehemalige "Zweite" spielte in der Saison 2011 erstmals als "Alte Herren" und schaffte sofort in eindrucksvoller Manier als ungeschlagener Gruppensieger mit nur drei Unentschieden den Aufstieg von der AH-B-Gruppe in die A-Gruppe und ist seitdem gewillt, an alte Erfolgszeiten nach sechs Jahren AH-Abstinenz anzuknüpfen.

Ein gutes Omen bei diesem Vorhaben ist sicherlich die Tatsache, dass mit Michael Jacobi noch immer ein alter SGU-Veteran im Kader steht, der bereits bei den letzten beiden AH-Stadtmeistertiteln in den Jahren 1990 und 1993 zum Kader der SGU-AH gehörte.

Im Pokalwettbewerb der Saison 2011 schaffte es die SGU erstmals seit langer Zeit mal wieder bis ins Halbfinale. Dort unterlag man allerdings etwas unnötig dem Titelverteidiger und 2011 weiter amtierenden BKV-Pokalsieger 1. FC Nüll knapp mit 2:3.

Herausragender Scorer in der Saison 2011 war Neuzugang Thomas Simonmeyer (vorher u.a. Torjäger der Stadtsparkasse), der wettbewerbsübergreifend 40 Pflichtspieltore und 20 Assists (100 SGU-Scorerpunkte!) zur durchweg erfolgreichen Saison 2011 der SGU beisteuerte.

Die Saison 2012 verlief sehr ereignisreich und unter dem Strich auch sehr erfolgreich für die SGU:

Zwar konnte die erste Mannschaft den Pokal"erfolg" aus dem Vorjahr nicht wiederholen und unterlag sehr unglücklich bereits in der 1. Runde nach 3:0-Halbzeitführung noch mit 3:4 gegen Südstadt, in der starken und - mit Ausnahme des "BKV-Überteams" BSV Fritz Völkel - ausgeglichenen Stadtliga erreichte man jedoch am Ende punktgleich mit Johnson Controls einen guten 6. Tabellenplatz.

Nach der eher erfolglosen Teilnahme an der Westdeutschen Kleinfeld-Betriebssportmeisterschaft in Borken im Frühjahr 2012 wagte man als eingesprungenes Ersatzteam in der Sommerpause sogar die Teilnahme an der 1. Deutschen Betriebssport-Großfeldmeisterschaft, die über zwei Tage auf der mit zwei Rasen- und einem Kunstrasenplatz ausgestatteten Sportanlage Am Höing in Hagen ausgetragen wurde.

Nach drei ungeschlagenen Gruppenspielen auf ungewohntem Rasengeläuf erreichte die SGU überraschend als Gruppensieger die KO-Runde, wo am Folgetag vor allem dank des bärenstarken Keepers Daniel Kyek zweimal nach Elfmeterschießen sogar der sensationelle Einzug ins Halbfinale erreicht wurde. Hier war jedoch gegen den späteren Turniersieger Fritz Völkel mal wieder kein Kraut gewachsen.

Mit letzten Kräften und von Anfang an in Unterzahl wurde zum Abschluss mit einem Kraftakt das Spiel um Platz 3 gewonnen und somit nach langer Zeit mal wieder ein (wenn auch "nur" bronzener) Pokal in die zwischenzeitlich dick verstaubte SGU-Vitrine geholt!

Die "Alten Herren" spielten erneut eine sehr erfolgreiche Saison. Zwar musste man sich in der AH-A-Gruppe diesmal auch dreimal geschlagen geben, was jedoch nicht verhinderte, dass man am Ende wieder als Gruppenerster den Aufstieg bzw. Durchmarsch in die AH-Stadtliga schaffte.

Darüber hinaus erreichten die AH im erstmals ausgetragenen AH-Pokalwettbewerb auf Anhieb das Halbfinale, wo man jedoch gegen ein spielstarkes Team von AWG verdient mit 1:2 ausschied.

Herausragender Scorer der Saison 2012 war erneut Thomas Simonmeyer, der mit 38 Pflichspieltoren in 27 Einsätzen bereits nach seiner zweiten SGU-Saison in der ewigen SGU-Torjägerliste auf Rang 3 kletterte. Gemeinsam mit Rückkehrer und SGU-Rekordtorschützen Christian Poschag bildet er ab der Saison 2013 ein erfolgversprechendes Sturmduo in der AH-Stadtliga.

Somit spielten in der 50. Jubiläums-Saison 2013 der SGU endlich nach über 10 Jahren wieder beide SGU-Fußballteams in der BKV-Stadtliga und das mit beachtlichem Erfolg: Die Senioren, v.a. dank des ehemaligen Regionalliga-Keepers Michael Blume, wurden zum zweiten Mal nach 1990 sensationell Vizemeister mit 9 Siegen, 5 Unentschieden und nur 4 Niederlagen (32 Punkte und 63:38 Tore) hinter dem BKV-"Dominator" SV Fritz Völkel.

Ein weiterer Erfolgsgarant der Senioren war Kapitän und Torjäger Raul Frincu, der während der Saison 2013 sein insgesamt 50. Pflichtspieltor im Trikot der SGU erzielen konnte.

Die Alten Herren erreichten in ihrer ersten Stadtligasaison seit 9 Jahren einen respektablen 7. Tabellenplatz mit 30 Punkten und 64:57 Toren.

Zum zweiten Mal in Folge wurde zudem das AH-Pokal-Halbfinale erreicht, wo man gegen den amtierenden Meister und Pokalsieger BSV Sportdirekt nach gutem Spiel nur knapp mit 3:4 ausschied. Erneuter Erfolgsgarant der AH war Torjäger Thomas Simonmeyer, der mannschafts- und wettbewerbsübergreifend mit 41 Pflichtspieltoren in nur 26 Einsätzen einen neuen SGU-Saisontor-Rekord aufstellen konnte, indem er seine eigene Bestmarke aus der Saison 2011 um ein Tor überbieten konnte.

 

Der erfolgreichen Saison 2013 folgte eine eher durchwachsene Saison 2014: Zunächst begann es jedoch sehr gut, denn die erste Pokalrunde wurde von beiden Teams ohne ein einziges Gegentor souverän überstanden. Dann folgte jedoch ein holpriger Start in die Meisterschaft, wobei beide Teams zunächst auf die jeweiligen Stadtmeister trafen und jeweils erwartungsgemäß den Kürzeren zogen und somit direkt in untere Tabellenregionen rutschten.

Es folgte bei den Senioren eine desaströse Hinrunde, wobei u.a. aufgrund von zwischenzeitlichen Personalsorgen u.a. zwei Spiele kampflos abgegeben werden mussten. Die Tatsache, dass die beiden etatmäßigen Spielführer Raul Frincu und Henning Draken beschlossen, ab dem Sommer ein gemeinsames Auslandssemester in Kalifornien zu starten, machten die Aussichten für den Klassenerhalt für die Rückrunde nicht rosiger. Als dann auch noch eine Verletzung von Keeper Tim Grünewald weitere Einsätze im Tor in der wichtigen Schlussphase der Saison unmöglich machten, schien alles auf einen Abstieg aus der Stadtliga hinzudeuten. Doch die Moral des Teams wurde durch all diese Rückschläge nicht gebrochen und v.a. Dank des Topscorers Thomas Ignatowski und des unermüdlichen Einsatzes weiterer Leistungsträger - hier seien v.a. Dominik Dilgard und Maciek Klein genannt, letzterer "opferte" sich übergangsweise als Torwart auf - wurde der Klassenerhalt auch durch zeitweise Unterstützung aus dem AH-Team nach teilweise turbulenten Partien mit mehr als acht Toren im Schnitt pro Spiel am allerletzten Spieltag durch ein 4:4 bei Palette Wuppertal noch sichergestellt. Dieses Spiel durfte nicht verloren werden, doch trotz einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung lag man kurz vor dem Ende mit 3:4 hinten, ehe Dominik Dilgard kurz vor Schluss einen Foulelfmeter zum 4:4-Endstand verwandelte und somit den umjubelten Klassenerhalt sicherte - Spannung bis zur allerletzten Saisonminute!

 

Auch bei den Alten Herren musste in der starken AH-Stadtliga bis zum letzten Saisonspiel um den Klassenerhalt gezittert werden. Da während der Saison zum Teil fahrlässig Punkte verschenkt wurden - exemplarisch seien hier die beiden Begegnungen gegen die SG Kaiserstraße genannt, welche beide zur Halbzeit mit 3:0 geführt wurden und am Ende 3:3 und 4:4 endeten, musste das letzte Saisonspiel gegen den bereits abgestiegenen FC Golinar unbedingt gewonnen werden.

Nach dem klaren 9:2 im Hinspiel und den teilweise hohen zweistelligen Niederlagen des Gegners schien dies eine durchaus lösbare Aufgabe zu sein.

Doch zur Halbzeit stand es aufgrund einer (mal wieder) schwachen Chancenverwertung nur 2:2 und mit zunehmender Spieldauer kam Norvosität ins Spiel, da das erlösende 3:2 einfach nicht fallen wollte. So dauerte es auch hier bis drei Minuten vor dem Schlusspfiff, ehe Top-Torjäger Thomas Simonmeyer mit seinem 40. Saisontor den vielumjubelten Klassenerhalt sicherte.

 

Im Pokalwettbewerb 2014 war für beide Teams überraschenderweise in Runde 2 gegen schlagbare Teams Endstation.

 

Die Saison 2015 begann für beide SGU-Teams in der Stadtliga Senioren bzw. Alte Herren und sollte eine der schwierigsten Saisons seit vielen Jahren werden. Beide Teams hatten über das gesamte Jahr hinweg starke Personalprobleme, was dazu führte, dass am Ende der Saison bedauerlicherweise insgesamt sieben (!!) Spiele mangels Spielern nicht angetreten werden konnten. Die Senioren schafften dennoch am Ende den nicht unbedingt ersehnten Klassenerhalt, vor allem aufgrund eines bärenstarken Neuzugangs im Offensivbereich, der sich gleich in seiner ersten SGU-Saison mit 17 Treffern und 8 Vorlagen in nur 12 Pflichtspielen die vereinsinterne Torjägerkanone sichern konnte: Oussama Ahmadouch.

Die Alten Herren hingegen schafften in der gesamten Saison lediglich einen einzigen herausgespielten Sieg (4:3 gegen Aufsteiger SG/FC Arrenberg) und stiegen am Ende der Saison im dritten Stadtliga-Jahr völlig verdient wieder in die A-Gruppe ab.

Im Pokalwettbewerb 2015 überstanden die Senioren immerhin die erste Runde nach einem denkwürdigen Spiel beim A-Ligisten BSV Vorwerk, welches nach einem 2:5-Halbzeitrückstand noch mit 7:5 gewonnen wurde. In Runde 2 war man jedoch gegen BW Weststadt chancenlos und unterlag auch in der Höhe verdient mit 0:6.

Die Alten Herren bekamen direkt in Runde 1 den späteren Stadtmeister RW Hilgershöhe zugelost und wehrten sich nach Kräften: zur Halbzeit führte man etwas überraschend noch mit 3:1 an der Grundstraße. Doch die Kräfte schwanden in der zweiten Hälfte, sodass es nach 90 Minuten 3:3 stand und die Verlängerung entscheiden musste. Trotz zweier Platzverweise versuchten sich die Alten Herren irgendwie ins Elfmeterschießen zu retten, wurden jedoch kurz vor Ende der Verlängerung noch durch ein eigentlich irreguläres Tor mit 4:3 besiegt.

 

Die Saison 2016 verlief ohne große Höhepunkte und am Ende doch nach Plan: Die Senioren-Mannschaft erreichte den angestrebten Abstieg aus der Stadtliga - allerdings als Tabellenletzter, was so nicht geplant war. Schuld daran war am Ende ein "verschenktes" Spiel gegen den einzigen Konkurrenten um die "Rote Laterne", SW Palette W´tal - die einzige Mannschaft, die wenigstens im Heimspiel an der Eschenbeek mit 3:2 bezwungen werden konnte. Bitterer Saisontiefpunkt der Senioren war sicherlich das deftige 0:15 im Auswärtsspiel bei der SG Gutenberg, die am Ende der Saison etwas überraschend auch Stadtmeister wurde.

Die Alten Herren hatten sich als Saisonziel 2016 gesetzt, nicht wieder in die bärenstarke AH-Stadtliga aufzusteigen - dies gelang am Ende als Tabellendritter souverän. Bitterer Beigeschmack der Saison 2016: von 20 Saisonspielen fielen acht (!) Spiele aus, weil der Gegner nicht angetreten ist, bzw. man bei einem Spiel selbst kein Team stellen konnte.

 

In der Saison 2017 profitierte die SGU von einer Vielzahl an Neuanmeldungen sowohl bei den Senioren als auch bei den Alten Herren, wodurch auch die Kader-Qualität beider Teams profitierte. So war es auch nicht verwunderlich, dass beide Teams in ihrer A-Guppe bis zuletzt oben mitspielen konnten. Die Senioren beendeten die Saison mit 27 Punkten aus 16 Spielen und einem Torverhältnis von 45:32 auf einem guten vierten Platz. Die Alten Herren holten aus ihren 18 Spielen 29 Punkte bei einem Torverhältnis von 52:42 und wurden sogar Dritter.

Bester teamübergreifender Torschütze der Saison 2017 war wieder einmal Thomas Simonmeyer mit 27 Treffern, wodurch es ihm als zweiter noch aktiver SGU-Kicker gelang, die 200-Tore-Marke für die SGU zu knacken.

 

Die Saison 2018 verlief für die Senioren unerwartet schwierig. Mal wieder bedingt durch personelle Probleme wurden unerwartet viele Spiele in der allerdngs spielstarken A-Gruppe verloren, sodass man am Ende der regulären Saison mit lediglich 10 Punkten aus 16 Spielen bei einem Torverhältnis von 35:71 nur eine Manschaft in der Tabelle hinter sich lassen konnte. Die Leistungskurve verlief zum Ende hin in den erstmalig ausgetragenen Playoff-Spielen der vier Letztplazierten allerdings wieder nach oben und so konnte durch einen 4:2-Sieg im lezten Saisonspiel gegen Barmenia zumindest die Playoff-Runde gewonnen werden. In diesem Spiel sicherte sich Sven Kallscheuer erstmalig seit der Saison 2004 mit einem Dreierpack und insgesamt 18 Saisontoren in 23 Spielen die SGU-interne Torjägerkrone vor Thomas Simonmeyer (17 Tore in nur 16 Spielen).

 

Die Alten Herren hingegen spielten eine starke A-Gruppen-Saison und sammelten in 16 Spielen 26 Punkte bei einem Torverhältnis von 42:38 Toren und landeten "planmäßig" auf dem dritten Tabellenplatz hinter den starken Teams von WSW und STS Südstadt.  

 

 

Der Austragungsort der SGU-Heimspiele ist der alt-ehrwürdige Sportplatz Rudolfstraße, ohne Zweifel einer der besten Ascheplätze überhaupt.

Die Heimspiele der Alten Herren finde freitags um 18:00 Uhr statt.  Die Senioren absolvieren ihre Heimspiele ab der Saison 2017 nach einem einjährigen Wechsel zur Eschenbeek ebenfalls wieder an der alt-ehrwürdgen Rudolfstraße: montags um 18:00 Uhr.

 

 

Ausverkaufte Rudolfstraße in den 1960er JahrenAusverkaufte Rudolfstraße in den 1960er Jahren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

Foto: In den 1960er Jahren waren bei Spielen von  TUS Viktoria 96 Wuppertal an der Rudolfstraße nicht selten mehrere Tausend Zuschauer zugegen.

 

Der Trainingsbetrieb der SGU-Fußballabteilung findet mannschaftsübergreifend immer mittwochs ab 19:00 Uhr auf dem Sportplatz an der Rudolfstraße statt, wo fußballbegeisterte "Neulinge" jederzeit herzlich willkommen zu einem Probetraining sind.

Das Platzwart-Ehepaar Grüneke ist telefonisch (unter 02 02 - 8 81 67) und auch per e-mail unter sportplatzrudolfstr@freenet.de für eventuelle Rückfragen erreichbar.

 

SGU-interne Torschützenkönige seit der Saison 2000:

Saison                 Name                        Pflichtspieltore

2018                    Sven Kallscheuer                    18

2017                   Thomas Simonmeyer              27

2016                   Thomas Simonmeyer              13

2015                   Oussama Ahmadouch             17

2014                   Thomas Simonmeyer              40 

2013                   Thomas Simonmeyer              41

2012                   Thomas Simonmeyer              38

2011                   Thomas Simonmeyer              40

2010                   Christian Poschag                   16

2009                   Christian Poschag                   21

2008                   Christian Poschag                   16

2007                   Christian Poschag                   21

2006                   Christian Poschag                   17

2005                   Michael Beer                            9

2004                   Sven Kallscheuer                     12

2003                   Sven Kallscheuer und              8

                           Christian Poschag                     8

2002                   Sven Kallscheuer                     16

2001                   Christian Poschag                    20

2000                   Sven Kallscheuer                      9

 

 

  

                    Nach der Saison 2018 insgesamt 681 Pflichtspieltore                    

für die SG Unterbarmen im BKV Wuppertal:

Sven Kallscheuer, Thomas Simonmeyer und Christian Rosemann (ehem.Poschag)

 

  

TOP FIVE TORJÄGER SG Unterbarmen bis einschl. Saison 2018:

                                                                                   NAME                                               VORNAME                   TORE      

1.   Kallscheuer                                         Sven                             256
2.   Simonmeyer Thomas 228
3.   Rosemann (ehem.Poschag) Christian 197
4.   Frincu Raul 57
5.   Bracken Jan 51

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?